36. Inoffizieller Königshardter Spieleabend

Banner Königshardter Spieleabend

Gestern Abend war es wieder soweit. Zu sechst haben wir uns um den Spieltisch versammelt. Wie immer stand bei der Vorbereitung des Spielabends die Frage an, ob in einer Gruppe oder in zwei Gruppen gespielt werden sollte. Schließlich fiel die Entscheidung auf eine Gruppe, schließlich konnten wir ein neues Mitglied in unserer Runde begrüßen, und bei einem gemeinsamen Spiel lernt man sich doch eher kennen.

Tanz der Hornochsen, 2-8 Spieler, ab 8 Jahren, ca. 40 MinutenBegonnen haben wir mit Tanz der Hornochsen (Amigo Spiele). Es war uns in den letzten Tagen wegen der möglichen Spieleranzahl zugelaufen, denn Spiele für sechs Personen sind in unserem Spielevorrat zahlenmässig doch nicht so verbreitet. In einer Partie zu zweit hatten wir es zuvor getestet, schon um die Spielregeln zu verinnerlichen. Ganz grob gesagt geht es darum, Zahlenplättchen auf einem Spielplan in einer Reihe auszulegen. Meist passiert dann nichts, aber wenn man die Reihe beendet, kassiert man Minuspunkte und eröffnet mit dem zuletzt abgelegten Plättchen die nächste Reihe. Aber es gibt auch Reihen, die das ganze umkehren. Dann ist es sogar möglich, Pluspunkte zu kassieren. Verglichen mit unserer zweier Partie war der Spielspaß in der großen Runde weitaus höher. Das gesamte Spielfeld wurde ausgenutzt, fehlende Spielplättchen führten schließlich zum Ende des Spiels. 

Biberbande, 2-6 Spieler, ab 6 Jahre, ca. 20 MinutenEiner unser Mitspieler hatte Biberbande, ebenfalls von Amigo Spiele, mitgebracht. So durfte diesmal er die Regeln erklären. Da das Spiel ab 6 Jahren ist, haben wir anderen es auch recht schnell begriffen. Jeder Spieler hat vier Karten verdeckt vor sich ausliegen, zwei von ihnen (die äußersten), darf man sich zu Beginn der Runde ansehen. Die meisten Karten weisen eine Zahl von 0 bis 9 auf, außerdem gibt es die Sonderkarten "Tausch"," Spähen" und "Zweimal Ziehen". Es gewinnt der Spieler, der die wertmäßig niedrigste Reihe vor sich ausliegen hat. Reihum wird nun jeweils eine Karte vom Ablage- oder Zugstapel nachgezogen, die man gegen eine eigene ersetzen kann. Anschließend wirft man wieder eine Karte ab. Da man meist die mittleren Karten nicht kennt, ist man geneigt, genau diese auszutauschen. Mehr als einmal hat sich der nachfolgende Spieler darüber gefreut. Auch dieses kleine Kartenspiel hat Spaß gemacht, auch weil die Zeichnungen auf den Karten wirklich witzig sind. Biberbande ist eins der Spiele, die ich auch gerne selbst besitzen möchte, zumal es nicht viel Platz wegnimmt.

Wizard, 2-6 Spieler, ab 10 Jahren, ca. 45 MinutenWeiter ging es mit Wizard, ebenfalls einem Kartenspiel von Amigo Spiele, das wir gestern das erste Mal gespielt haben. Es handelt sich um ein Stichspiel, bei dem jeder ansagen muss, wie viele Stiche er voraussichtlich erhält. Die Anzahl der verteilten Karten erhöht sich von Runde zu Runde. Hat man die Anzahl seiner Stiche richtig vorausgesagt, erhält man Punkte, liegt man dagegen daneben, werden Punkte vom Konto abgezogen. Es gibt insgesamt vier unterschiedliche Farben (grün, blau, rot und gelb), die jede ein anderes Symbol tragen und für ein anderes Volk stehen. Zumindest habe ich es gestern so verstanden. Die meisten Karten haben Zahlenwerte, daneben gibt es noch Narren und Zauberer. Spielt man einen Narren, so kann man sicher sein, diesen Stich nicht zu bekommen. Beim Zauberer ist es umgekehrt. Derjenige, der den ersten Zauberer ausspielt, erhält den Stich. Zwei Dinge sind bei Wizard negativ aufgefallen. Zum einen lassen sich der Zauberer und der Narr schnell verwechseln; die Karten sind mit den jeweiligen Anfangsbuchstaben gekennzeichnet und es braucht schon einen zweiten Blick zur Unterscheidung, wenn die Karten auf dem Tisch etwas entfernter liegen. Zum anderen hatte ich bei unserer Beleuchtung gestern Schwierigkeiten, blau von grün zu unterscheiden. Ein Glück, dass es auch unterschiedliche Symbole gibt.

Kampf der Magier, 2-6 Spieler, ab 7 JahrenMittlerweile hatte sich schon der zweite Mitspieler verabschiedet, aber so ganz konnten wir das Spielen doch noch nicht lassen. Etwas schnelles, kleines sollte noch herbei. Wen wundert es, dass unsere Wahl einmal mehr auf Kampf der Magier von Piatnik fiel. Auch wenn dieser Abend doch eher unter dem Stern der "leichten" Spiele stand, so hat es doch allen Beteiligten Freude bereitet. Zumindest haben sie das im Anschluss gesagt. Und wenn sie wiederkommen, wird es wohl auch stimmen.

Diesmal ist die Pause bis zum nächsten Termin etwas kürzer als üblich, denn wir treffen uns bereits am 07.09.2010 zum 37. Inoffiziellen Königshardter Spieleabend, wieder um 19:30.  Anmeldungen wie immer im U-N-F-U-G Forum

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok